Home > Unsere Fahrzeuge > Winterthur > Trolleybus Nr. 25

Winterthurer Verkehrsbetriebe: Trolleybus Nr. 25

Steckbrief zur Trolleybusserie 20-25 (1948)

Kein Bild
Chassis Nrn. 20-22: Franz Brozincevic & Cie., Wetzikon ZH
Nrn. 23-25: Adolph Saurer AG, Arbon TG
Karosserie Adolph Saurer AG, Arbon TG
Elektrik Brown, Boveri & Cie., Baden AG
Typ  
Einsatz 1948-1972 (Nr. 22 anschliessend Dienstfahrzeug)
Antrieb 69 kW (94 PS)
Länge / Breite 11.25 m / 2.4 m
Sitz- / Stehplätze 26 / 63 Personen
Leergewicht 9'300 kg
Erhaltene Fahrzeuge Nr. 25 (TVS), Nr. 22

Geschichte

Die Trolleybusse der Serie 20-25 wurden anlässlich der Umstellung der Autobuslinie Hauptbahnhof-Rosenberg 1948 beschafft. Gegenüber den ältesten Trolleybussen 11-19 von 1938/42 waren sie etwas länger und wiesen drei Türen auf, was Verbesserungen beim Fahrgastwechsel brachte.
 
Nach der vollständigen Ablieferung der Gelenktrolleybusse 106-119 waren sie ab 1966 hauptsächlich noch auf Einsatzkursen anzutreffen. Im gleichen Jahr waren fünf Wagen der Serie, darunter auch Nr. 25, mietweise in Schaffhausen im Einsatz, da dort die Trolleybusse 201-205 noch nicht betriebsbereit waren. Der endgültige Rückzug aus dem Fahrgasteinsatz kam 1972 mit der Beschaffung der Gelenkautobusse 301-308. Sie blieben jedoch mit Ausnahme des Wagens 24, der wegen seines schlechten Zustandes verschrottet wurde, noch im Bestand.
 
Trolleybus 22 wurde 1978 als Fahrleitungsenteiser hergerichtet. Auch bei Wagen 25 war dieser Umbau vorgesehen, wurde aber nicht ausgeführt. Dank der Initiative des damaligen Direktors Urs Huber wurden beide Trolleybusse später in die Oldtimersammlung aufgenommen. Anlässlich von Gratisfahrten zum Jubiläum „50 Jahre Trolleybus“ kam Wagen 25 im Jahr 1988 auf den Linien 1-3 nochmals in den Einsatz.
 
Nachdem Stadtbus Winterthur (SBW) 2010 aus Platzgründen eine Verkleinerung der historischen Fahrzeugsammlung beschlossen hatte, bemühte sich der TVS zusammen mit dem Partnerverein ARBL (Association RétroBus Léman) um den Erhalt der abzugebenden Oldtimer. Trolleybus Nr. 25 befindet sich seit 2011 im Bestand des TVS und hat Winterthur im Juni 2012 verlassen.